Zum Inhalt springen
Foto: A. Fehmel, Pixelio.de

8. März 2017: Standortauswahlgesetz

"Mit dem neuen Gesetz kann ein ergebnisoffenes und transparentes Verfahren zu Glaubwürdigkeit und Akzeptanz bei der Atommülllagersuche führen. Wenn die Vorgaben der Kommission wissenschaftsbasiert und wirklich ergebnisoffen umgesetzt werden, ist Gorleben endgültig Geschichte", so Landtagsabgeordente Andrea Schröder-Ehlers zur Verabschiedung des Standordauswahlgesetzes.

"Ich bin froh, dass mit dem Gesetz zur Standortauswahl eines der finstersten Kapitel des Atomlobbyismus in Deutschland beendet wird. Die Auswahl des Standortes Gorleben war Willkür. Sowohl finanziell als auch politisch wurde seinerzeit eine katastrophale Fehlentscheidung getroffen. Viel Geld wurde in Gorleben versenkt, 13 Castortransporte haben im Wendland zum Ausnahmezustand geführt. Jetzt gibt es die Chande, 40 Jahre Irrweg und einen gesellschaftlichen Großkonflikt hinter uns zu lassen", so Schröder-Ehlers.

Vorherige Meldung: Verlässlich bei frühkindlicher Bildung

Nächste Meldung: 2 Millionen für schnelles Internet

Alle Meldungen