Zum Inhalt springen
Sportpark Radbruch Foto: Andrea Schröder-Ehlers
v.l.: Andrea Schröder-Ehlers MdL, Eckhardt Pols MdB, Svenja Stadler MdB, Hans-Ulrich Ruhnau (1. Vorsitzender), Martina Heineke (Sportwartin), Horst Karjoth (2. Vorsitzender), Bürgermeister Rolf Semrock, Elke Reers (Samtgemeinde Bardowick)

28. Januar 2020: Sportpark Radbruch

Schlagwörter
Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Andrea Schröder-Ehlers trafen sich letzte Woche die Bundestagsabgeordneten Svenja Stadler (SPD) und Eckhardt Pols (CDU) in Radbruch, wo die Initiatoren des Projektes „Sportpark Radbruch“ ihr Vorhaben vorstellen konnten:

„Der „Sportpark Radbruch“ ist ein interessantes Projekt, das neben dem Neubau eines Vereinsgebäudes auch ein großes Außengelände mit vielfachen Sportmöglichkeiten für seine Bürger*innen anbieten würde. Leider ist eine Förderung des Landes – wie mehrere Gespräche mit der Landesregierung ergeben haben – aus dem Sportstättensanierungsprogrammwegen der besonderen Konstellation des Projektes schwierig. Daher freue ich mich, dass Svenja Stadler und Eckhardt Pols bereit sind, sich gemeinsam für eine Bundesförderung einzusetzen“, so Schröder-Ehlers

Der Pachtvertrag des TSV Radbruch e.V. mit der Gemeinde Radbruch läuft 2023 aus. Daher möchte der TSV Radbruch mit seinem Vorsitzenden Hans-Ulrich Ruhnau auf einem neuen Gelände mit einem „Sportpark Radbruch“ neue Maßstäbe setzen. Sport und Freizeit, Wohnen und Arbeiten, Natur erleben und Gesellschaft mitgestalten sollen eine harmonische Verbindung eingehen. Für sein Konzept „Sportpark Radbruch – Eine großartige Idee für ein gutes Leben im ländlichen Raum“ sucht der TSV nun seine Finanzierung. Unterstützt wird dieses Projekt von Rolf Semrock, Bürgermeister Radbruch, und Samtgemeindebürger Heiner Luhmann.

Vorherige Meldung: Erinnerungskultur ist gut für Deutschland

Nächste Meldung: Plenarbrief Januar 2020

Alle Meldungen