Zum Inhalt springen
Praktikant Vinoth Foto: Andrea Schröder-Ehlers

28. Februar 2022: So einen Besuch im Landtag kann ich nur ans Herz legen

Ich bin Vinoth B. aus Bardowick. Ich besuche derzeit den Neunten Jahrgang der Hugo-Fridrich-Hartmann Oberschule.

Ich hatte das Glück, im Februar 2022 mein erstes Praktikum im Wahlkreisbüro der Landtagsabgeordneten Andrea Schröder-Ehlers zu absolvieren. Ich kann schon vor weg sagen, dass das ein sehr vielfältiges Praktikum war, das mir viel Spaß bereitet hat.

In den ersten Tagen wurde ich sehr gut eingearbeitet und durfte schon kleinere Aufgaben bearbeiten. Dabei lernte ich auch das Wahlkreisbüro und seine Abläufe kennen. Im Wahlkreisbüro herrschte ein sehr offenes Klima, so konnte ich alle meine Fragen stellen. Am Mittwoch durfte ich Frau Schröder-Ehlers beim Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen begleiten. Dieser tagt in Hannover und sie leitet ihn. Es wurde ein sehr spannendes Thema bearbeitet, welches sich mit der Durchsuchung der Staatsanwaltschaft bei der FIU befasste. Ein sehr komplexes Thema. Hierfür kam sogar Frau Babara Havliza, unsere Justizministerin. Sie gab eine Stellungnahme zu diesem suspekten Vorfall. Am Freitag ging es wieder ins Büro für mich. Am Freitag konnte ich schon alleine arbeiten, da ich sehr gut eingearbeitet wurde.

In der nächsten Woche hatte ich meine typischen Aufgaben, die ich bearbeiten sollte im Büro. Zu diesen Aufgaben kamen aber auch etwas Speziellere wie das Raussuchen von Werbetüten oder das Erstellen von Plakaten. Ich durfte Frau Schröder-Ehlers wieder am Mittwoch nach Hannover begleiten, dieses Mal aber in die Landtagssitzung. Ich durfte mir dort ihre Aufgaben als Landtagsabgeordnete ansehen und die sehr interessanten Diskussionen im Landtag verfolgen. Hierbei bemerkte ich erst, dass Politiker auch nur Menschen sind, die auch Fehler machen oderaufgeregt sind.

Praktikant Vinoth und Km Tonne Foto: Andrea Schröder-Ehlers

Später hatte ich die Möglichkeit, sogar mit Herrn Tonne zu sprechen und ein Foto zu machen, das war sehr cool für mich. Im Allgemeinen kann ich sagen: „So einen Besuch im Landtag kann ich nur ans Herz legen.“ Dieser Tag verfolgte mich noch am späteren Abend. Freitag kehrte ich zurück ins Büro und machte mich an meine Aufgaben. So kam mein Praktikum auch zu seinem Ende.

Aus diesem zweiwöchigen Praktikum konnte ich sehr viel mitnehmen, sei es im politischen Bereich oder als Bürokaufmann. Ich wurde sehr gut eigearbeitet und konnte sehr profitieren von der herzlichen Art des Wahlkreisbüros. Durch den sehr guten Einblick, den ich bekam, konnte ich die Erkenntnis schließen, dass ich mir sehr gut vorstellen kann, später in so eine Richtung zu gehen.

Vorherige Meldung: Lüneburger Klinikum muss Maximalversorger werden

Nächste Meldung: Prüfverfahren bei wasserrechtlichen Erlaubnissen müssen dringend verbessert werden

Alle Meldungen