Zum Inhalt springen
Plattdeutsch Foto: Jens Bredehorn pixelio.de

1. Juli 2021: Plattdeutsche Identität weiter fördern

Mien Heimaad is Nedersassen, ik proot Platt – die niederdeutsche Sprache hat auch für die Region Lüneburg eine große Identifikationskraft.

Plattdeutsch ist nicht nur eine eigenständige Sprache, sondern fast schon eine Lebenseinstellung. Die Sprache fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl der Menschen und ist Ausdruck der regionalen Kultur und Gebräuche im Norden.

Daher setze ich mich gemeinsam mit Wiard Siebels, parlamentarischer Geschäftsführer und meiner Kollegin Kerstin Liebelt für die weitere Förderung der niederdeutschen Sprache ein. Im vergangenen Jahr hatte das Land 100.000 Euro für Plattdeutsch an Schulen bereitgestellt. Mit den Mitteln wurden unter anderem Schulmaterialien auf Niederdeutsch entwickelt, die in den Schulen sehr positiv aufgenommen wurden. Wir würden es daher sehr begrüßen, wenn die Landesregierung erneut eine Förderung beschließt oder die Mittel sogar verstetigt, um Plattdeutsch weiter als lebendige Alltagssprache zu erhalten und somit die friesische Identität der jungen Menschen zu fördern.

Dazu bin ich mit dem Regionalen Landesamt für Schule und Bildung, dem Verein Lüneplatt e.V. und einem privaten Produzenten im Gespräch.

Vorherige Meldung: Förderung der Gellersenhalle

Nächste Meldung: #EUProjekttag an der Georg-Sonnin-Schule

Alle Meldungen