Zum Inhalt springen
Umbau Foto: unsplash.com

8. Juni 2020: Lüneburgs Kliniken entwickeln sich weiter

Sowohl das Städtische Klinikum als auch die Psychiatrische Klinik Lüneburg werden erneuert
Niedersächsischen Krankenhaus-Planungsausschuss gibt Empfehlung für 2020 und das Städtische Klinikum und die Psychiatrische Klinik Lüneburg werden auch berücksichtigt. 6,5 Mio. Euro Gesamtvolumen werden für den Umbau der Zentralsterilisation und der Pflegestationen C und D des Städtischen Klinikums Lüneburg bereitgestellt. Damit sichert die Landesregierung die Weiterentwicklung des Klinikums Lüneburg.

Als neue Maßnahme ist die Zentralisierung der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Lüneburg (KPP) mit einem Gesamtvolumen von 32 Mio. Euro vorgesehen. Für den 1. Bauabschnitt werden 6,9 Mio. Euro vom Planungsausschuss empfohlen. Das ist eine sehr gute Nachricht. Die Psychiatrische Klinik Lüneburg ist in die Jahre gekommen und diese Baumaßnahmen werden auch zu einer noch weiteren Verbesserung der schon jetzt sehr guten Arbeit im Hause führen.

Der Niedersächsische Krankenhausplanungsausschuss hat unter Vorsitz von Gesundheitsministerin Carola Reimann Investitionen für 22 Klinikstandorte in den Regionen im Umfang von 265 Mio. Euro empfohlen. Auf der Basis der Empfehlung beschließt nach einer Befassung des Landtages das Landeskabinett das Investitionsprogramm. Ziel ist es, eine zukunftsfähige, qualitativ hochwertige und wohnortnahe medizinische Gesundheitsversorgung sicherzustellen. Es fließen Gelder sowohl in Weiterbauprojekte und in Neubauprojekte, in den Erwerb von medizinischen Großgeräten als auch in Nachträge aufgrund von Baupreissteigerungen.

Vorherige Meldung: Kindertagesstätten weiter schrittweise öffnen

Nächste Meldung: 3,5 Mio. Euro an Hansestadt und Landkreis

Alle Meldungen