Zum Inhalt springen
Juniorwahl Bardowick Foto: Oberschule Bardowick

24. September 2021: Juniorwahl in Bardowick

Am kommenden Sonntag findet die nächste Bundestagswahl statt. Wählen darf man erst ab 18 Jahren, das Wählen üben aber schon früher – dafür gibt es die „Juniorwahl“.

An dem Schulprojekt nahm auf Initiative der Lehrerinnen Margaretha Stumpenhusen und Nehle Mintner auch die Hugo-Friedrich-Hartmann-Oberschule in Bardowick teil. Die Juniorwahl findet nun heute statt.

Ermöglicht wurde das Projekt durch die Bundestagsabgeordnete Hiltrud Lotze und mir. Wir übernahmen die Kosten in Form einer „Demokratie-Aktie“.

„Wählen zu gehen ist ein essentieller Bestandteil unserer Demokratie und der Willensbildung. Sich damit auseinanderzusetzen, ein Verständnis für politische Willensbildung zu entwickeln und so manch komplizierten Wahlzettel zu verstehen, kann man nicht früh genug üben“, betont Hiltrud Lotze. Ich stimme dem zu, denn das Projekt leistet eine tolle politische Bildungsarbeit!

„Die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich im Vorfeld mit der Bundestagswahl und den Programmen der Parteien. Am Wahltag könnten sie dann selbst ihre Stimme abgeben – wer nicht möchte, muss selbstverständlich nicht wählen.“, erklärt Nehle Mintner. An der Oberschule Bardowick sind die Jahrgänge 7 bis 10 Teil des Schulprojekts, also Schüler*innen, die bei der Bundestagswahl noch nicht wahlberechtigt sind.

An der Junior-Bundestagswahl nehmen dieses Jahr aktuell 4.510 Schulen teil, 357 davon wurden durch „Demokratie-Aktien“ finanziert.

Vorherige Meldung: Ich wähle Jakob, weil ....

Nächste Meldung: Barbara Beenen wird meine Landtagskollegin

Alle Meldungen