„JUNGER RAT für Schröder-Ehlers“

Foto: Brigitte Mertz
 

„Den JUNGEN RAT habe ich letztes Jahr zum ersten Mal ausgeschrieben, um junge Menschen wieder mehr für Politik zu begeistern und ihre Argumente und Wünsche zu hören“, erklärt SPD-Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers. „Als Abgeordnete treffe ich viele Entscheidungen zu den unterschiedlichsten Themen. Mich interessiert, was und wie gerade junge Menschen über diese Themen denken.“

 

Eine 10. Klassen der Herderschule und zwei Klassen des Gymnasiums Oedeme hatten sich für den JUNGEN RAT beworben. Bei den jeweiligen ersten Treffen stellte Schröder-Ehlers ihre Arbeit und die Arbeitsweise des Niedersächsischen Landtages vor. Gemeinsam mit den Schulklassen wurde ein zu bearbeitendes Thema gewählt. Bei einem weiteren Treffen nach einigen Wochen wurden beeindruckende Ergebnisse präsentiert.

Die Lerngruppe 10D des Gymnasiums Oedeme mit Klassenlehrer Herrn Geßner bewegte die Themen „Weshalb sind Alkohol und Nikotin legal, Cannabis aber nicht?“, „Welche Ansätze gibt es, um dem Klimawandel entgegenzuwirken und wie kann man diese fördern?“ und „Wie kann man den CO2-Ausstoss in Niedersachsen senken?“. Ihre tollen Präsentationen wurden von Umweltminister Lies und Sozialministerin Reimann mit einem Dankesschreiben und Stellungnahmen zum jeweiligen Thema belohnt. Bei einem anschließenden Besuch im Niedersächsischen Landtag konnte die Schüler*innen den Landtag dann auch live erleben.

Die Klasse 10 des Gymnasiums Oedeme mit Klassenlehrer Herrn Schneemann hat das Thema „Extremismus“ von allen Seiten beeindruckend beleuchtet. Der Sprecher der SPD-Landtagsfraktion gegen Rechtsextremismus betonte in einem Schreiben an die Schüler*innen, wie wichtig es ist, dem Entgegenzutreten und eine klare Position zu beziehen: „Diese Ursachenforschung und die Lösungsvorschläge setzen genau am richtigen Punkt an. Macht weiter so und tragt dazu bei, dass Rechtsextremismus und Hass keinen Platz mehr in unserer Gesellschaft einnehmen.“

Die Tabletklasse 10 FL der Herderschule mit Herrn Mattheus hat passend zu ihrem gewählten Thema „(Neue) Medien in der Schule“ einen Film mit ihren Recherchen und ihrem Fazit als Tabletklasse gedreht. Dieser konnte Kultusminister Tonne persönlich überreicht werden. Im Rahmen eines Pilotprojektes seit 2015 arbeitet die Klasse im Unterricht selber mit Tablets, so konnten bereits eigene Erfahrungen gesammelt werden, die in die Beantwortung der Frage, ob die Nutzung digitaler Medien im Unterricht sinnvoll und hilfreich ist, eingeflossen sind.

„Die Gespräche mit den Jugendlichen und die Ergebnisse ihrer Recherchen und Diskussionen waren sehr beeindruckend. Ich bin sicher, dass die Schüler*innen ihr erworbenes Wissen weitertragen werden, dass sie die politische Situation nun noch aufmerksamer verfolgen und dass ich sie mit meinem Projekt ein wenig für Politik begeistern konnte“, bilanziert Schröder-Ehlers und weiter: “Die Ausschreibung des JUNGEN RATES für das Schuljahr 2019/20 läuft und ich würde mich über viele Teilnehmer*innen freuen“.

JUNGER RAT im LandtagFoto: Andrea Schröder-Ehlers


Die Klasse 10 des Gymnasiums Oedem zu Besuch im Landtag

 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.