Unseriöse Wahlkampfhilfe von Minister Dr. Bernd Althusmann?

Foto: andrea_2013_150x200
 

Im Rahmen der Stichwahl am 16. Juni 2019 zum Landrat im Landkreis Lüneburg zwischen Jens Böther (CDU) und Norbert Meyer (SPD) postete der CDU-Kandidat Jens Böther am Samstagabend 17.16 Uhr vor der Wahl:

 

‚Superbotschaft 🤩für den Bau der Elbbrücke: das Land gibt 75% Förderung, Mecklenburg-Vorpommern 1 Mio € und heute neu die Zusage von unserem Wirtschaftsminister Bernd Althusmann: es kommen 6 Mio € zusätzlich vom Land Niedersachsen aus einem Sondertopf 💪💪💪💪. So dicht dran waren wir noch nie!‘

Bereits einige Tage zuvor hatten die Elbe-Jeetzel-Zeitung und auch die Lüneburger Landeszeitung berichtet, dass das Land Mecklenburg-Vorpommern keine derartige Zusage gemacht habe und die Aussage dementiert. Oder liegen Minister Dr. Althusmann andere Aussagen oder Schreiben vor, die er zurück hält?

Auch stellt sich für mich die Frage, welche Zusagen Dr. Althusmann seinem Parteikollegen gemacht hat und auf welcher Rechtsgrundlage? Aus welchem Sondertopf will der das Geld zahlen und für welche anderen Projekte ist dort Geld vorgesehen?

Daher habe ich eine schriftliche Anfrage an die Landesregierung gestellt. Nun bin ich gespannt, wie sich das Wirtschaftsministerium zu den Aussagen ihres Ministers äußern wird.

Anlage: Drucksache 18/4089

Verfügbare Downloads Format Größe
Drucksache 18/4089 PDF 129 KB
 
    Kommunalpolitik     Mobilität
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.