5 Millionen Euro mehr fürs Städtisches Klinikum

 
Foto: Brigitte Mertz
 

„Mit zusätzlichen fünf Millionen Euro werden die Baukostensteigerungen bei den laufenden Bauarbeiten aufgefangen. Damit sichert die Landesregierung die Weiterentwicklung des Klinikums Lüneburg“, freut sich Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers.

 

Das Kabinett hat Anfang der Woche im Rahmen des Investitionsprogramms für Niedersachsens Krankenhäuser erstmals nachträglich Geld aufgrund von Baupreissteigerungen bewilligt. Davon profitiert auch das Klinikum Lüneburg und erhält für die Schaffung einer Interdisziplinären Notaufnahme und Intermediate Care Unit, der Konzentration der Radiologie und dem Neubau der Intensivstation zusätzliche 5 Millionen Euro.

Der Kabinetts-Entwurf basiert auf den Empfehlungen des Krankenhausplanungsausschusses. Über den Investitionsentwurf wird nun im Landtag entschieden.

Hintergrund:

Die niedersächsische Landesregierung hat das Investitionsprogramm für Krankenhäuser für 2019 auf den Weg gebracht. Der Programmentwurf wird nun dem Landtag zur Stellungnahme zugeleitet. Damit folgte das Kabinett den Empfehlungen des Krankenhausplanungsausschusses. Dieser hatte im Juni unter dem Vorsitz von Gesundheitsministerin Carola Reimann das 19 Baumaßnahmen umfassende Paket mit einem Investitionsvolumen von 120 Millionen Euro beschlossen.

Mit dem Ziel, eine zukunftsfähige, qualitativ hochwertige und wohnortnahe medizinische Gesundheitsversorgung sicherzustellen, fließen die Gelder sowohl in Weiterbau- und in Neubauprojekte als auch in den Erwerb von medizinischen Großgeräten. Erstmals wurden Nachträge aufgrund von Baupreissteigerungen bewilligt.

 
    Gesundheit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.