Kunstvereine erfahren Anerkennung

Foto: Brigitte Mertz
 

„Die Arbeit der Halle für Kunst Lüneburg und des Kunstraums Tosterglope haben die Mitglieder der Fachkommission „Kunstvereine“ überzeugt. Ich freue mich, dass damit eine finanzielle Förderung einhergeht und diese herausragenden Programme so unterstützt werden“, erklärt Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers.

 

Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat bekannt gegeben, dass die Arbeit von 23 Kunstvereinen und vergleichbaren Einrichtungen in diesem Jahr mit 900.000 Euro gestärkt wird. Die Halle für Kunst in Lüneburg erhält 54.000 Euro Förderung, der Kunstraum Tosterglope 35.000 Euro.

Gefördert werden Ausstellungsprogramme, die eine hohe Qualität haben und eine Qualifizierte Vermittlung beinhalten. Wichtige Kriterien bei der Auswahl durch die Mitglieder der Fachkommission „Kunstvereine“ waren, dass die Einrichtungen zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler präsentieren, deren Programm von überregionaler Bedeutung ist, innovative Vermittlungsformate bieten und Nachwuchskünstlerinnen und –künstler fördern.

„Unsere Kulturvereine der Region können im niedersächsischen Vergleich gut mithalten“, freut sich Schröder-Ehlers und weiter: „Ihre Ideen und ihre Vielfältigkeit aber besonders ihre Nähe zum Publikum sind bemerkenswert.“

 
    Kultur
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.