Planungsbeschleunigung auch für den Elbe-Seiten-Kanal

 
Foto: Andreas Walgenbach, Pixelio.de
 

„Die Ertüchtigung des Elbe-Seiten-Kanals ist ein wichtiges Projekt für unsere Region, das breite Unterstützung von allen erfährt. Daher begrüße ich das Planungsbeschleunigungsgesetz sehr und freue mich, dass auch der Elbe-Seiten-Kanal aufgenommen wurde,“ erklärt Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers.

 

Der Bundestag hat gestern das Gesetz zur Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren im Verkehrsbereich verabschiedet. Auf Initiative der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg haben die betroffenen Bundestagsabgeordneten Kisten Lühmann, Lars Klingbeil und Falko Mohrs erreicht, dass der Elbe-Seiten-Kanal in die Liste von Bundeswasserstraßen mit erstinstanzlicher Zuständigkeit des BVerwG aufgenommen wurde.

Dies bedeutet eine Verkürzung des Rechtsweges, da nun in erster Instanz das Bundesverwaltungsgericht angerufen und somit Klageverfahren effizienter gestaltet werden.

„Auch wenn die Gründlichkeit immer noch die höchste Priorität behalten wird, erwarte ich von dem neuen Gesetz eine Straffung von Verfahren und eine Verringerung der Kosten. Dabei bleiben – entgegen mancher Befürchtungen – die Rechte der Bürger und Bürgerinnen gewahrt,“ erklärt Kirsten Lühmann, MdB.

 
    Mobilität     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.