Andrea Schröder-Ehlers im Bundesvorstand des ASB

 
Foto: Andrea Schröder-Ehlers
 

Im Rahmen der 20. Bundeskonferenz in Warnemünde wählte der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V. seinen neuen Vorstand.

 

Dabei bestätigte eine große Mehrheit von 90 Prozent der 166 Delegierten den Hamburger Knut Fleckenstein MdEP in seinem Amt als ASB-Bundesvorsitzender.

Die bisherigen Vorstandsmitglieder wurden überwiegend in ihren Ämtern bestätigt, als Beisitzer wurden neu gewählt: Andrea Schröder-Ehlers aus Lüneburg und Herbert Münch aus Regensburg.

Schröder-Ehlers ist im ASB sehr aktiv. Viele Jahre war sie Stv. Kreisvorsitzende in Lüneburg bis sie im Sommer das Amt der Kreisvorsitzenden von Wolfgang Schurreit übernommen hat. Auch im Landesvorstand ist sie schon lange als Stv. Landesvorsitzende tätig und nun auch im Bundesvorstand. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe. Ich werde mich schwerpunktmäßig mit der Frage befassen, wie die nötigen Pflegeleistungen auch in Zukunft gewährleistet werden können. Das ist eine große Herausforderung, aber wir wollen und werden unseren Beitrag leisten.“

Laut Fleckenstein wird der 1,3 Millionen Mitglieder starke Verband sich zukünftig noch stärker für ein solidarisches Miteinander einsetzen und alle unterstützen, die die Menschen in unserer Gesellschaft zusammenführen und nicht spalten. Der Verband werde weiterhin für die Integration von Flüchtlingen und Migranten und für mehr Organspenden eintreten.

Andrea Schröder-Ehlers im Bundesvorstand des ASBFoto: Andrea Schröder-Ehlers


Knut Fleckenstein, Dr. Christine Theiss, Uwe Borchmann, Karl-Eugen Altdörfer, Ludwig Frölich, Krimhild Niestädt, Dr. Georg Scholz, Prof. Dr. Michael Stricker, Andrea Schröder-Ehlers, Anna Schein und Herbert Münch freuen sich darauf, den ASB in den nächsten vier Jahren mitzugestalten.

 
    Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.