AWOCADO weiter gefördert

 
Foto: Andrea Schröder-Ehlers
 

„Mit der Weiterförderung des Projektes von AWOCADO helfen wir Menschen, die es auf dem Arbeitsmarkt besonders schwer haben“, erklärt Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers.

 

Wie das Arbeitsministerium heute mitteilte, werden zwölf Arbeitsmarktprojekte mit einem Gesamtfördervolumen von 2,4 Millionen Euro aus ESF- und Landesmitteln im Rahmen des Förderprogramms „Qualifizierung und Arbeit“ (QuA) gefördert.

Mit dabei ist das Projekt PEP III der AWOCADO Service gGmbH. PEP III zielt darauf ab, Langzeitarbeitslose, Ältere, Migranten*innen und Flüchtlinge durch Qualifizierung, Trainings und Beratung in Arbeit zu verhelfen. Als lernendes Projekt wurde das Konzept der zwei Vorgängerprojekte weiterentwickelt. Die fachpraktische Qualifizierung erfolgt in den Bereichen Küche und Service und richtet sich konkret an den regionalen Bedarfen der Gastronomie-Betriebe im touristisch stark frequentierten Lüneburg aus.

„AWOCADO bietet eine gute Möglichkeit der Qualifizierung in einem Bereich, wo wir dringend Arbeitskräfte brauchen. Mit den erfolgreichen Vorgängerprojekten hat AWOCADO schon gute Arbeit geleistet. Daher freue ich mich, dass dieses nun weiterlaufen kann,“ so Schröder-Ehlers.

 
    Arbeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.