Städtebauförderung 2018

Foto: Jorma Bork, pixelio.de
 

3,56 Mio. Fördermittel für die Region Lüneburg

„Auch 2018 fließen wieder hohe Mittel in die Städtebauförderung der Region. Damit werden laufende Projekte weiter gefördert und können so sicher umgesetzt werden“, teilt SPD-Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers mit.

 

Umweltminister Olaf Lies hat heute das Städtebauförderprogramm 2018 mit einem Volumen von 186,4 Millionen Euro bekannt gegeben. Damit stehen Bundes- und Landesmittel in Höhe von 121,4 Millionen Euro zur Verfügung, dazu kommen der Eigenanteil der Gemeinden von rund 54,8 Millionen Euro und  sogenannte zweckgebundene Einnahmen in Höhe von 10,2 Millionen Euro.

Die Hansestadt Lüneburg erhält auch in diesem Jahr aus dem Programm Soziale Stadt“ für das Projekt „Am Weißen Turm“ wieder 260.000 Euro und für „Kaltenmoor“ 1 Million Euro.

Für die Sanierung der Ortsmitte Reppenstedt fließen aus dem Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ 300.000 Euro und für das Altdorf Nord-West in Bardowick 340.000 Euro.

Aus der Förderung für „Städtebaulicher Denkmalschutz“ wird das Schlossensemble der Bleckeder Innenstadt mit 800.000 Euro, der Nikolaihof in Bardowick mit 580.000 Euro und das Westliches Wasserviertel der Hansestadt Lüneburg mit  100.000 Euro gefördert.

Aus dem Programm „Zukunft Stadtgrün“ erhält die Hansestadt Lüneburg für das180.000 Euro Fördermittel.

Die Mittel wurden 2015 deutlich aufgestockt und beliefen sich in 2015 auf 95,6 Mio. Euro, zuvor war es um die 45 Mio. Euro im Jahr. „Mit 112 Millionen Euro in 2017 und 121,4 Millionen Euro in 2018 ist dies wieder eine Rekordförderung. Die Aufstockung seit 2015 macht sich in der Entwicklung unserer Städte und Dörfer deutlich bemerkbar und unterstützt die gute Entwicklung unserer Region“, erklärt Schröder-Ehlers.

 
    Sozialstaat     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.