Landkreis erhält Fördermittel für den „Investiven Naturschutz“

Foto: Brigitte Mertz
 

„Der Landkreis Lüneburg erhält 350.000 Euro aus dem Programm ‚Investiver Naturschutz‘“, freut sich SPD-Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers.

 

Umweltminister Olaf Lies hat mitgeteilt, dass auch in 2018 insgesamt 6,1 Millionen Euro in Naturschutzprojekte fließen. Das neu gestartete Förderprogramm „Investiver Naturschutz“ lief bereits in 2017 sehr erfolgreich und wird fortgesetzt. 47 Anträge mit einem Förderbedarf von 10,9 Millionen Euro gingen beim NLWKLK ein, 25 wurden nun genehmigt. Diese gewilligten Mittel stammen mit 3,6 Millionen Euro aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) des Bundes, Niedersachsen stockt mit 2,4 Millionen das Programm auf.

Mit den Fördermitteln werden Lebensstätten und Lebensräume wildlebender Tiere und Pflanzen in der Agrarlandschaft gefördert, wiederhergestellt und entwickelt. Der überwiegende Teil der Fördermittel fließt in den Grunderwerb wertvoller Flächen.

„Der Landkreis Lüneburg kann durch diese Förderung Fischteichanlagen und Auwald in der Luheaue und im Fließgewässer erwerben. Diese werden aufgewertet, die biologische Vielfalt gefördert und bietet vielen Tieren einen besseren Lebensraum“, erklärt Schröder-Ehlers.

 
    Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.