Dorfregion Vastorf–Thomasburg neu im Dorferneuerungsprogramm

 
Foto: 2014-01-21_dorferneuerung
 

„Ich freue mich sehr, dass sich Vastorf und Thomasburg im zweiten Anlauf gemeinsam als Dorfregion für das Förderprogramm qualifiziert haben. Unter den eingegangenen 41 Anträgen hat sich die Region mit ihrem Antrag durchgesetzt“, freut sich SPD-Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers.

 

Agrarministerin Barbara Otte-Kinast hat bekanntgegeben, dass 14 Dorfregionen neu in das Programm zur Förderung der Dorfentwicklung aufgenommen. Mit dabei ist die Dorfregion Vastorf–Thomasburg. Sie nimmt am Modellansatz soziale Dorfentwicklung teil und hat sich laut ihrem Antrag viele Ziele gesetzt: Radwegebau und Verkehrsberuhigung, Bänke, Spielplätze und Treffpunkt für Jugendliche, Gemeindefeste und Netzwerktreffen der Vereine und Verbände, Obstbäume, Teich zur Naherholung und die Verbesserung der Durchgängigkeit der Neetze. Auch zahlreiche private Maßnahmen sind geplant.

„Die Stärkung des ländlichen Raumes ist mir ein wichtiges Anliegen. Mit Blick auf den demographischen Wandel und die sich permanent verändernden Strukturen in unserer Region ist es wichtig, dass hier gezielt gefördert wird“, betont Schröder-Ehlers und weiter: „So werden lebenswerte zukunftsfähige Strukturen auf dem Land gesichert.“

Zusammen mit den neu aufgenommenen 14 Dorfregionen befinden sich nunmehr insgesamt 285 Dorfentwicklungsverfahren in der Förderung. Niedersachsen wird nach gegenwärtigen Planungen 2019 rund 40 Millionen Euro für die Vorhaben der Dorfentwicklung zur Verfügung stellen.

 
    Demografischer Wandel
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.