JungpolitikerInnen streiten im Landtag

Foto: Gabriele Pieper
 

Vier Fraktionen und spannende Debatten im Plenum: Über 100 Kinder und Jugendliche aus ganz Niedersachsen waren Gäste beim Zukunftstag der SPD-Landtagsfraktion.

 

„Wir haben heute hochmotivierte junge Niedersachsen erlebt, die mit guten Ideen und engagierten Debatten gezeigt haben, dass Politik junge Menschen begeistert“, freut sich Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers.

NachwuchspolitikerInnen aus ganz Niedersachsen waren heute Parlamentarier für einen Tag, haben sich in Fraktionen organisiert, Anträge geschrieben, eingebracht und in der Debatte diskutiert. Genauso, wie es bei der parlamentarischen Arbeit im Niedersächsischen Landtag üblich ist; der kleine Unterschied: Die Politiker, die den SPD-Fraktionssaal, das Präsidium und den Plenarsaal bevölkerten, sind zwischen 11 und 14 Jahre jung.

Mit dabei zwei Jugendliche aus Lüneburg: Vincent Poersch und Samantha Vogel. Beide 14 Jahre alt und engagierte Streiter.

Schon auf der gemeinsamen Zugfahrt diskutierten die Jugendlichen mit der Landtagsabgeordneten Andrea Schröder-Ehlers intensiv über Umweltschutz. Das war dann auch Thema einer Fraktion: Sollen Plastiktüten in Schulen verboten werden? Ein entsprechender Antrag wurde von den jungen Mitgliedern der Fraktion erarbeitet und in den Landtag eingebracht. Am Ende des Tages wurden im Plenum unter Leitung von Landtagspräsidentin Gabriele Andretta die Anträge der vier Fraktionen beraten, diskutiert und abgestimmt.

Samantha und Vincent waren begeistert und dankbar, dass sie den Landtag und seine Arbeit so nah erleben durften.

Zukunftstag 2018 SPD-LandtagsfraktionFoto: Gabriele Pieper


Zukunftstag 2018 der SPD-Landtagsfraktion

 
    Bildung und Qualifikation
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.