Schröder-Ehlers begrüßt Pläne zum 3D-Druck-Campus

Foto: andrea_stadt_150x200
 

“Eine gute Initiative von Oberbürgermeister Mädge, Landrat Nahrstedt und Samtgemeindebürgermeister Röttgers. Der angedachte 3D-Druck-Campus ist wirklich eine der zukunftsweisenden Investitionen in unserer Region”, freute sich die Lüneburger SPD Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers.

 

Als vor ein paar Jahren das Projekt “Smart Region” mit der Süderelbe AG durchgeführt wurde, habe sich die Region dafür entschieden, einen Schwerpunkt auf 3D-Druck zu setzen. “Mit der Ansiedelung der „Bionic Smart Factory (BSF)“ am ehemaligen Standort der Leuphana in Volgershall ist der Anfang gemacht. Sie eröffnet vielfältige Kooperationsmöglichkeiten für innovative Unternehmen und Forschungseinrichtungen. So hat bereits die renommierte Fraunhofer-Gesellschaft ihre Beteiligung an dem Projekt angekündigt. Nun kommt es auf eine gute Weiterentwicklung an, um auch innovative Start-Ups und weitere Smart Factories anzusiedeln. Dazu bieten die jüngst vorgelegten Pläne einen geeigneten Rahmen. Eine wirklich große Chance für die ganze Region”, so Schröder-Ehlers weiter.

Die „Bionic Smart Factory (BSF)“ setzt mit dem 3D-Druck auf additive Fertigungsverfahren, bei denen die Einsparung von Material eines der wesentlichen Prinzipien ist. Die Lüneburger Smart Factory kann damit zu einem Kristallisationspunkt einer ressourceneffizienten Produktion werden und daher den integrierten Umweltschutz im industriellen Fertigungsprozess voranbringen.

 
    Wirtschaft     Wissenschaft / Forschung
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.