Neues Länderzentrum für Niederdeutsch nimmt seine Arbeit auf

Foto: andrea_november_2012_150x200
 

„Ich bin der festen Überzeugung, dass wir mit der Gründung des Länderzentrums für Niederdeutsch in Bremen die Chartasprachen (Niederdeutsch und Saterfriesisch) in den kommenden Jahren dauerhaft stärken und das Leitbild von Sprachenvielfalt und Mehrsprachigkeit in unserer Gesellschaft verankern“, erklärt Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers und weiter: „Diese Sprachen sind ein erhaltenswertes Kulturgut und gehören zu Niedersachsen."

 

Das Länderzentrum wurde von den Ländern Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein gegründet und wird zu gleichen Teilen finanziert. Es hat seinen Sitz in Bremen. Von hier aus werden der Erhalt und die Weiterentwicklung der niederdeutschen Sprache künftig länderübergreifend koordiniert und Netzwerke aufgebaut. Zur Geschäftsführerin wurde Frau Christianne Nölting bestellt, zwei Mitarbeiter werden sie bei ihrer Arbeit unterstützen. Ihr erstes Ziel ist der Aufbau eines Internetportals mit starkem Servicecharakter und Lehrangebot.

„Mit Frau Christianne Nölting haben wir eine erfahrene und tief im Plattdeutsch verwurzelten Geschäftsführerin gefunden. Ich wünsche ihr viel Erfolg bei ihrer Arbeit“, so Schröder-Ehlers.

 
    Kultur
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.