Lüneburger Bildungslotsen werden unterstützt

 
Foto: Andrea Schröder-Ehlers
 

„Ich freue mich sehr, dass die „Lüneburger Bildungslotsen“ mit Fördermitteln aus dem Europäischen Sozialfonds ESF und Landesmitteln unterstützt werden“, erklärt Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers.

 

Wie das Wissenschaftsministerium mitgeteilt hat, werden zehn digitale Bildungs- und Weiterbildungsangebote, die den Hochschulzugang mit und ohne Abitur erleichtern, mit rund 2,4 Millionen Euro unterstützt. Mit dabei ist der Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. mit dem Projekt „Lüneburger Bildungslotsen“. Dies ist ein Folgeprojekt von „Hochschulbrücke Lüneburg“, das im August 2018 endet. Dabei werden Berufserfahrenen, die ein Hochschulstudium aufnehmen möchten, Informationen und Techniken für einen erfolgreichen Einstieg in ein Studium vermittelt, die ihren individuellen Lebenssituationen angepasst sind.

Im Folgeprojekt „Lüneburger Bildungslosten“ werden die Ergebnisse, die durch die „Hochschulbrücke Lüneburg“ gesammelt wurden, digital dargestellt. Diese Website soll beim gewünschten Einstieg in ein Studium die vielen Möglichkeiten und Hilfen zusammenfassen und für Interessierte zugänglich machen.

„Diese Öffnung der Hochschulen ist zukunftsweisend und ermöglicht neuen Gruppen von Studieninteressierten den Hochschulzugang“, so Schröder-Ehlers.

 
    Bildung und Qualifikation     Wissenschaft / Forschung
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.