Leuphana muss weiterentwickelt werden

 
Foto: Brigitte Mertz
 

Finanzielle Unterstützung des Landes nötig

„Ich werde mich sehr dafür einsetzen, dass wir mit der Universität, dem Wissenschaftsministerium und dem Finanzministerium eine Lösung finden, um für die Kosten des Libeskind-Baus aufzukommen. Das kann nur gemeinsam zwischen den Ministerien und der Universität abgestimmt werden“, erklärt Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers (SPD).

 

„Es ist richtig, dass Forschung und Lehre der Universität Lüneburg durch die erhöhten Baukosten des Audimax nicht stärker belastet werden dürfen. Darum wird sicher zusätzliches Geld nötig sein, um den Libeskind-Bau zu finanzieren. Es bleibt abzuwarten, wie die Endabrechnung wirklich ausfällt. Erst dann kann darüber verhandelt werden, wer welchen Anteil übernimmt. Aber ich bin sicher, dass wir gemeinsam eine Lösung finden werden“, so Schröder-Ehlers.

„Dabei darf es jedoch nicht bleiben. Mit dem 3D-Druck Campus ist ein wichtiger Baustein gelegt, der zu einer Weiterentwicklung der Universität im Bereich der Digitalisierung mit ihren Auswirkungen auf unterschiedlichste Bereiche genutzt werden muss. Dazu gibt es bereits interessante Ideen, die jetzt konkretisiert und umgesetzt werden müssen. Dies wäre auch ein wichtiger Baustein, um die Universität Lüneburg weiterhin zukunftsfähig aufzustellen. Und auch dafür werde ich mich einsetzen,“ erklärt Schröder-Ehlers.  

 
    Bildung und Qualifikation
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.