Gesundheitsregion Lüneburg wird ausgebaut

 
Foto: Twinlili / Pixelio.de
 

„Vor allem in ländlichen Gebieten braucht die medizinische Versorgung neue Konzepte und Ideen. Mit der Landesförderung kann im Landkreis die Versorgungsstruktur kranker Kinder ausgebaut werden“, erklärt Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers.

 

Niedersachsens Sozial- und Gesundheitsministerin Carola Reimann hat heute anlässlich der landesweiten Konferenz der 35 niedersächsischen Gesundheitsregionen bekannt gegeben, dass weitere acht Projekte in Gesundheitsregionen eine Förderung im Umfang von jeweils bis zu 100.000 Euro bekommen. Insgesamt hatten 18 Förderanträge für besondere Projekte vorgelegen, acht Projekte wurden von einem Lenkungsgremium ausgewählt.

Der Landkreis Lüneburg erhält die volle Förderung in Höhe von 100.000 Euro für ein Projekt, das die regionalen Herausforderungen bei der Versorgung von psychisch kranken Kindern erkannt hat und durch den Aufbau einer nachhaltigen kooperativen Struktur und die Vernetzung der gesundheitlichen Versorgung die Situation verbessern soll.

„Der Austausch und die Vernetzung der regionalen Akteure bei der Versorgung von psychisch kranken Kindern ist äußert wertvoll und stützt Eltern und Erziehungsberechtigte in schwierigen Lagen“, so Schröder-Ehlers.

 
    Gesundheit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.