Leistungsfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehren in Hansestadt und Landkreis gegeben

2014-06-17 Feuerwehr Im Einsatz
 

Im Zusammenhang mit der Vorstellung des Kommunalberichts 2014 durch den Präsidenten des Landesrechnungshofs in der letzten Woche wurde die Leistungsfähigkeit des Systems der freiwilligen Feuerwehren in unserem Land infrage gestellt. Der Bericht führt aus, dass keine der durch den LRH geprüften Kommunen eine leistungsfähige freiwillige Feuerwehr aufgestellt und ausgerüstet habe. Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren sei tagsüber nur eingeschränkt.

 

„Wir alle wissen, dass die sogenannte Tagesalarm-Sicherheit nicht in jeder einzelnen Ortsfeuerwehr an jedem Tag gegeben ist, weil viele Menschen nicht mehr dort arbeiten, wo sie wohnen“, so Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers. Der Wehren im Landkreis haben sich gerüstet, indem sie Stützpunkt-Feuerwehren und Züge gebildet haben, die tagsüber ausreichend Kräfte haben, die alarmiert werden. In der Hansestadt gibt es hauptamtliche Kräfte, die über den Tag verteilt in den Werkstätten arbeiten, und Mitglieder, die eigens neben der Wache wohnen. Eine Sicherheitslücke besteht daher nicht. Dies bestätigt auch der gerade veröffentlichte Feuerwehrbedarfsplan der Samtgemeinde Ilmenau.

Nur durch eine aktive Nachwuchsarbeit und Mitgliederwerbung kann die Mindeststärke der Freiwilligen Feuerwehren gesichert werden. Das ist uns vor Ort bewusst. Um frühzeitig den Nachwuchs für die Freiwilligen Feuerwehren zu gewinnen, gibt es neben den Jugend- auch die Kinderfeuerwehren. Hier steigt die Zahl der Mitglieder. Unterm Strich entwickelt sich das Potenzial des Feuerwehr-Nachwuchses in Hansestadt und Landkreis positiv. Zudem spricht eine vor zwei Jahren gestartete Kampagne www.ja-zur-feuerwehr.de Zugezogene und auch  Menschen mit Migrationshintergrund an. Dazu hat der Landkreis auch zusätzliche Werbung auf Bussen finanziert.

In jeder Gemeinde sollte die Freiwillige Feuerwehr nicht nur wegen der Schlagkraft sondern auch wegen der sozialen Aufgabe geschätzt werden. In Niedersachsen gibt es 2600 Vereine, aber 3600 Ortsfeuerwehren. „Daher können wir sagen: die Freiwilligen Feuerwehren in Hansestadt und Landkreis sind gut aufgestellt, leistungsfähig und einsatzbereit!“, weiß Schröder-Ehlers.

 
    Innen- und Rechtspolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.