3. Kraft für Krippen kommt

2014-05-28 3.jpgFoto: 2014-05-28_3._kraft_in_krippen_150x200

Einweihung der Krippe Wendisch Evern im Mai 2014

 

Personalausstattung bei der Kinderbetreuung
wird entscheidend verbessert

Nach der Einigung über die Bildungsfinanzierung in Berlin werden Mittel des Bundes auch in Niedersachsen frei. Die SPD-Landtagsfraktion will diese in die Verbesserung der Personalausstattung in den Krippen investieren. „Die dritte Kraft für Krippen kommt: Wir werden mit den Mitteln die Personalausstattung bei der Kinderbetreuung entscheidend verbessern.

 

Darauf haben wir uns in der SPD-Landtagsfraktion geeinigt. Die erfolgreichen Verhandlungen mit Berlin ermöglichen jetzt diesen Spielraum, so dass wir bereits ab 2015 die dritte Betreuungskraft in Krippen finanzieren könnten“, freut sich die SPD-Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers. Sie dankte allen, die in Berlin dafür gekämpft haben, insbesondere ihrer heimischen Bundestagskollegin Hiltrud Lotze.

Die weiteren von Familienministerin Manuela Schwesig angekündigten Mittel will die SPD in Niedersachsen ebenfalls in die frühkindliche Bildung investieren. „Wir werden jetzt den Mittelübergang genau prüfen und im Haushaltsaufstellungsverfahren für 2015 berücksichtigen. Entscheidend ist: Am Ende muss das Geld bei den Kindern in allen Regionen ankommen. Die Kitas in Hansestadt und Landkreis Lüneburg werden von diesem neuen Programm profitieren“, so Schröder-Ehlers. Sie verweist auch darauf, dass damit ein zentrales Wahlversprechen der SPD in Niedersachsen erfüllt werden wird: „Wir wollen massiv in die Kinderbetreuung investieren – aber nur mit einer soliden Finanzierung. Genauso machen wir das jetzt!“

 
    Bildung und Qualifikation
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.