Besuch beim ASB Lüneburg: Engagiert und hoch professionell

Wolfgang Jüttner besucht den Arbeiter-Samariter-Bund in Lüneburg.
 

Im Frühjahr dieses Jahres hatte SPD-Spitzenkandidat Wolfgang Jüttner ein Gespräch mit VertreterInnen der Katastrophenschutzverbände. Im Rahmen dieses Gespräches sagte Wolfgang Jüttner zu, den ASB Lüneburg zu besuchen, sich die Leitstelle vor Ort zeigen zu lassen und an einer Einsatzwagenfahrt teilzunehmen. Diese Zusage wurde nun eingelöst.

Zusammen mit den beiden Landtagskandidaten Andrea Schröder-Ehlers und Franz Josef Kamp ließ sich Wolfgang Jüttner vom früheren Landtagsabgeordneten und Vorsitzenden des ASB Lüneburg, Wolfgang Schurreit, und dem Geschäftsführer des ASB Lüneburg, Harald Kreft, den ASB Lüneburg vorstellen.

Der ASB KV Lüneburg hat ca. 7.000 Mitglieder und ca. 100 hauptamtliche Mitarbeiter. Zu seinen Leistungen gehören der Rettungsdienst / Krankentransport, der ambulante Pflegedienst, Tagespflege, Hausnotruf und der Katastrophenschutz.

Den Höhepunkt des Besuches bildete die Begleitung eines Einsatzwagens. Wolfgang Jüttner war von der Abeit beeindruckt. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten eine engagierte und hochprofessionelle Arbeit“, so Wolfgang Jüttner.

Besuch beim ASB.
V.l.n.r.: Wolfgang Schurreit, Andrea Schröder-Ehlers, Franz-Josef Kamp und Wolfgang Jüttner.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.